b_400_0_0_00_images_stories_2019_1-2019_Leuna-Dialog-Anzeige-web.jpg

Am 09. Mai 2019 ist wieder Messetag in Leuna. Im cCe Kulturhaus Leuna findet die Fachmesse „Leuna – Dialog 2019“ statt. Dienstleistungs- und Serviceunternehmen aus ganz Deutschland präsentieren hier am Chemiestandort Leuna ihr Leistungsspektrum.


Das Jahr 2018 war für den Chemiestandort Leuna ein Jahr mit starkem Wachstum. Bedeutende neue Anlagen sind im vergangenen Jahr in Betrieb gegangen. „Das rege Investitionsgeschehen hat auch die Entwicklung zahlreicher technischer Dienstleister am Standort begünstigt, von denen die meisten auf der Standortmesse „Leuna – Dialog 2019“ vertreten sein werden“, sagt Dr. Christof Günther, Geschäftsführer der InfraLeuna GmbH. Insgesamt 120 Dienstleistungsunternehmen aus den verschiedensten Branchen haben sich in diesem Jahr zur Messe angemeldet. Eröffnet wird die diesjährige Standortmesse um 10 Uhr durch den Geschäftsführer der InfraLeuna GmbH, Dr. Christof Günther, und Prof. Dr. Steffen Keitel, Präsident der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau. Beim anschließenden Messerundgang, mittlerweile auch schon eine gute Tradition der Standortmesse, gibt es zahlreiche Möglichkeiten zu kurzen Gesprächen mit den Ausstellern.

Ergänzt wird der Messetag durch ein interessantes Vortragsprogramm, welches sich den Entwicklungen und Perspektiven von Unternehmen am Chemiestandort Leuna widmet.

Den Messekatalog zum Download mit Informationen rund um die Fachmesse und dem Vortragsprogramm finden Sie im Internet unter www.cce-leuna.de.

https://www.infraleuna.deDie Messe wird von der InfraLeuna-GmbH und der InfraLeuna Dienstleistungs GmbH ausgerichtet.

Der Eintritt ist für Fachbesucher kostenfrei.


Chemiestandort Leuna

Der Chemiestandort Leuna steht für Dynamik, Innovationskraft und höchste Effizienz. Sowohl internationale Konzerne als auch mittelständische Unternehmen investierten seit 1990 über sechs Milliarden Euro in den Standort, der in 2016 sein 100-jähriges Jubiläum feierte. Leuna gehört heute zu den Top-Adressen für moderne Chemie in Europa.

Die stoff- und energiewirtschaftlichen Verflechtungen, eine leistungsfähige Infrastruktur sowie die strategisch hervorragende Lage im Herzen des Kontinents sind entscheidende Faktoren für die Wettbewerbsfähigkeit und wirtschaftliche Stärke des Standorts. Dafür stehen nicht zuletzt rund 10.000 Menschen in über 100 Unternehmen und eine Produktion von jährlich zwölf Millionen Tonnen Gütern am Standort.

Aus der langen Tradition der chemischen Industrie in der Region speist sich zudem eine enge Verbundenheit mit den Menschen, die hier leben und arbeiten. Fachkräfte, die an den hiesigen Hochschulen und Universitäten lehren und lernen, sichern die Innovationskraft der Unternehmen.

Das Produktionsprofil des Standortes ist vielschichtig. Eine höchst flexible und effiziente Infrastruktur erlaubt traditionelle Massenchemie ebenso wie Aktivitäten im Bereich der Spezialitätenchemie, die für zahlreiche Unternehmen zunehmend in den Fokus rücken. Während die Anbindung an die Raffinerie und das überregionale Pipelinenetz-werk die vorteilhafte Versorgung mit essenziellen Rohstoffen sichern, bieten Forschungseinrichtungen vor Ort passfähige Strukturen für die Entwicklung hochspezifischer Produkte. Die ansässigen Unternehmen profitieren von einem ausgebauten und komplexen Stoffverbund, der Synergien fördert.

Die konsequente Umsetzung des Chemieparkkonzeptes, mit der Infra-Leuna GmbH als unabhängigem Betreiber aller Infrastrukturen, sichert die Synergien des Chemiestandortes Leuna und bietet die Rahmenbedingungen für eine kostenoptimierte und effiziente Produktion der Standortfirmen.

Das umfassende Angebot der InfraLeuna besteht aus der redundanten Bereitstellung von Dampf, Strom, Frisch- und Trinkwasser sowie der Abwasserentsorgung und weiteren Dienstleistungen. Auch komplexe Logistikleistungen werden bereitgestellt. Die Eigentümer der InfraLeuna sind ausschließlich ansässige Unternehmen, die eigene Anlagen am Chemiestandort betreiben. Im Vordergrund stehen stets der Geschäftserfolg für die Kunden und die Weiterentwicklung des Chemiestandortes als Ganzes.


Weitere Informationen zur InfraLeuna im Internet unter www.infraleuna.de.