Vor 20 Jahren begann alles mit einem Gespräch über den Gartenzaun: Dipl.-Ing. Gerhard Brüsehaber vom Halleschen Bezirksverein des VDI und Uta Padberg, Lehrerin an der Landesschule Pforta, entwickelten beim geselligen Austausch zwischen Nachbarn die Idee für einen Tag, welcher seitdem erfolgreich im Konzept des Internatsgymnasiums integriert ist.


Am 19. Oktober feierte der aus diesem spontanen Gespräch entstandene „Tag der Technik“ nun bereits seine 20. Auflage. Als Vertreter des VDI und Mitbegründer des Formats hielt Herr Dr. Ronald Oertel ein Grußwort zu Beginn der Veranstaltung. Er führte aus, wie die Lernenden im Laufe der Jahre von den verschiedenen Betrieben und Hochschulen profitieren konnten, zeigte aber auch an verschiedenen Beispielen, wie sich die Unternehmen das Engagement der Schülerinnen und Schüler bei praxisorientierten Anwendungen zunutze machen können.

Denn der Tag der Technik ermöglicht den Schülerinnen und Schülern der Landesschule Pforta seit jeher einen praktischen Einblick in Wissenschaft und Technik auf hohem fachlichen Niveau.

IMG_20171019_142232web.jpgrammier_= en-mit-dem-Mikrocontroller-Arduino-web.jpgBau-einer-Binaeruhr-web.jpgIMG_20171019_123820web.jpgIMG_20171019_133853web.jpgIMG_20171019_140041web.jpg

So entfachte in diesem Jahr Prof. Jens Wagner von der Hochschule für Telekommunikation Leipzig mit seinem Plenarvortrag „Wie Ingenieure die Welt verändern“ angeregte Diskussionen über die Zukunft im Zeitalter der Robotik. Anschließend wurden die Schülerinnen und Schüler in insgesamt 13 Workshops selbst aktiv. Beispielsweise wurden Physik und Technik beim Bau einer Tee-Solarzelle und eines Keksschachtel-Spektroskops greifbar, angeleitet von Dr. Jürgen Henk vom Schülerlabor für Physik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Der Fachbereich Physik war ebenfalls beim Workshop „Quasikristalle“ vertreten, in welchem die Lernenden den regelmäßigen, aber aperiodischen Aufbau dieser ungewöhnlichen Kristalle untersuchten. Chemisch Interessierte kamen bei Siegfried Blauth von den VDI Zukunftspiloten beim Bau einer elektrochemischen Spannungsreihe auf ihre Kosten und die computeraffinen Schülerinnen und Schüler konnten mit Yves Bauer vom SalineTechnikum das Programmieren an der Kommunikation zwischen Arduino und Raspberry Pi üben.

Neben diesen vom VDI organisierten Workshops bereicherten auch Wissenschaftler der TU Dresden, Vertreter der Industrie sowie frühere Alumni der Landesschule Pforta die Lernenden mit ihrer Expertise. Workshops zum Thema Live Hacking oder dem humanoiden Roboter Nao begeisterten die Schülerinnen und Schüler ebenso wie die praktische Anatomie beim Sezieren von Schweineherzen.

Nach den Workshop-Runden konnten sich Lernende und Wissenschaftler bei Kaffee und Kuchen individuell in anregenden Gesprächen austauschen. Zum Abschluss des Tages zeigten die Schülerinnen und Schüler noch einmal selbst ihr Können bei einem wissenschaftlichen Kurzvortrag-Wettbewerb, dem Science Slam.

Der Tag der Technik ist ein lohnendes und von den Schülerinnen und Schülern der Landesschule Pforta hochgeschätztes Format – und wird sicherlich auch im nächsten Jahr wieder dazu beitragen, die Ingenieurwissenschaften für die Jugendlichen greifbar zu machen.


Juliane Härtling
Landesschule Pforta
verantwortliche Lehrerin „Tag der Technik"