Ashampoo_Snap_2016.12.14_21h59m13s_011_.jpg

Im Rahmen des Wirtschaftsforums wurde am 01. November 2016 der Reiner-Lemoine-Innovationspreis Anhalt-Bitterfeld in Zerbst verliehen. Es ist bereits der achte Innovationspreis und der dritte unter dem Namen „Reiner-Lemoine-Innovationspreis Anhalt-Bitterfeld“.

b_200_300_0_00_images_stories_2016_5-2016_un2-reiner-lemoine-preis_Ashampoo_Snap_2016.12.14_22h00m28s_012_.jpgDer Bewerbungszeitraum war vom 15. Juni 2016 bis 05. September 2016. Der Reiner-Lemoine-Innovationspreis Anhalt-Bitterfeld ist eine bedeutsame Auszeichnung für die innovativsten Ideen, Produkte, Verfahren, Dienstleistungen oder Unternehmensgründungen im Landkreis Anhalt-Bitterfeld.
 
„Der Festakt der Preisverleihung ist der Höhepunkt des Wettbewerbes um innovative Geschäftsideen“ erläutert Herr Armin Schenk, Geschäftsführer der EWG Anhalt-Bitterfeld mbH und fügt weiterhin an, „die Bewertung der eingereichten Projekte erfolgt anhand der Kriterien wirtschaftlicher Erfolg, technischer Fortschritt, unternehmerische Leistung, Originalität, Potenzial zur Schaffung von Arbeitsplätzen und natürlich dem Nutzen für unsere Region“.
 
Es werden der Preis des Landrates und der Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld, der Preis der Reiner Lemoine Stiftung, der Sonderpreis der Mercateo Services GmbH, der Sonderpreis der Chemiepark Bitterfeld-Wolfen GmbH und der Sonderpreis der IHK Halle-Dessau verliehen. Außerdem wird in diesem Jahr einmalig der Sonderpreis der Reiner Lemoine Stiftung für strategische Projektentwicklung vergeben. Darüber hinaus werden vier Anerkennungsurkunden überreicht. 20 Wettbewerbsbeiträge von 19 Bewerbern  wurden eingereicht und von einer kompetenten, unabhängigen Jury bewertet. Die Bewerber stammen aus Köthen (Anhalt) (5), Bitterfeld-Wolfen (4), Zerbst/Anhalt (3), Südliches Anhalt (2), Raguhn-Jeßnitz (1), Zörbig (1), Aken (Elbe) (1) und Sandersdorf-Brehna (1). Ein weiterer Bewerber stammt aus Magdeburg, wobei das Wettbewerbsprojekt mit Partnern in Zerbst ausgeführt wird, was zur Teilnahme am Reiner-Lemoine-Innovationspreis Anhalt-Bitterfeld berechtigt.

Anerkennungsurkunden

Mymultitouch MMT

Mymultitouch MMT GmbH & Co. KG aus Raguhn-Jeßnitz

„Hypebox Transparent Display“


v.li.n.re.: Uwe Schulze (Landrat Anhalt-Bitterfeld), Armin Schenk (Geschäftsführer EWG Anhalt-Bitterfeld GmbH), Matthias Hermann (Mymultitouch MMT GmbH & Co. KG)Die Mymultitouch MMT GmbH fertigt moderne Touch-Lösungen für Präsentationen von Produkten auf Messen, Events und in Showrooms sowie kundenspezifische innovative Display-Produkte für regionale, nationale und internationale Kunden. Die Hypebox verbindet die Funktionen des von der MMT entwickelten transparenten Displays mit einem Schaukasten. Dadurch ergibt sich eine neuartige Form der Präsentation von Produkten. Durch die Funktionalität des modifizierten Displays schaut der Anwender durch das vorgelagerte Display hindurch und sieht das Produkt im beleuchteten Schaukasten, während weiterhin digitale Informationen, wie Bilder, Texte oder Animationen/Videos sichtbar sind.


Preisträger

Preis des Landrates und der Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld

KD Elektroniksysteme GmbH aus Zerbst/Anhalt

„Frequenzumrichter mit innovativer Potentialtrennung und Messmethode für Ableitströme“


v.li.n.re.: Uwe Schulze (Landrat Anhalt-Bitterfeld), Robert Rathmann (KD Elektroniksysteme GmbH), Lucas Rathmann (KD Elektroniksysteme GmbH) Die KD Elektroniksysteme GmbH wurde im Juli 2001 in Zerbst gegründet. Unternehmensgegenstand sind Elektronikprodukte, die von den weltweiten Märkten für Stromversorgungs-, Steuerungs- und Regelungstechnik bzw. Leistungselektronik  nicht mehr weg zu denken sind. Dabei werden moderne Hard- und Softwarekomponenten intelligent verknüpft und individuelle Komplettangebote für Kunden geschaffen, mit dem Ziel der intelligenten Steigerung der Energieeffizienz im gewerblichen, öffentlichen und privaten Bereich.

Den Preis des Landrates und der Kreissparkasse im Reiner-Lemoine-Innovationspreis Anhalt-Bitterfeld erhält KD Elektoniksysteme für einen neuen potentialfreien Frequenzumrichter - einer komplette Neuentwicklung in Zusammenarbeit mit der Hochschule Anhalt - bei dem die Ausfallsicherheit von Asynchronmotoren sowie die Abwendung von für den Menschen schädlichen Ableitströmen und die Vermeidung von mechanischen Schädigungen der Motorenlager im Vordergrund steht. Die komplexe Problembeseitigung zur Verringerung von Ausfallquoten und Folgekosten - im Vergleich zu bisher verwendeten Frequenzumrichtern - bei gleichzeitiger Einsparung an Investitionskosten und Einbauraum ist die herausragende Idee, die den Wettbewerbsbeitrag auszeichnet.

5.000,00 Euro

Preis der Reiner Lemoine Stiftung

Maxxcontact - Falk Herrmann aus Bitterfeld-Wolfen

„Autarke Stromversorgung für e-Bike Verleihstationen“


v.li.n.re.: Uwe Schulze (Landrat Anhalt-Bitterfeld), Falk Herrmann (Maxxcontact GmbH), Armin Schenk (Geschäftsführer EWG Anhalt-Bitterfeld GmbH)MaxxContact zählt zu den Spezialisten für Anlagen, die erneuerbare Energien in elektrische wandeln. Die Schwerpunkte des 2007 gegründeten Unternehmens mit heute acht Mitarbeitern sind der Handel und die Konfektion von Kabel und Leitungen, Photovoltaiksysteme, Kleinwindanklagen und Lösungen für e-Mobility. Der Wettbewerbsgegenstand ist die Weiterentwicklung einer komplett bei Maxxcontact entstandenen e-bike Verleihstation, bei der die Bereitstellung von elektrischer Energie ausschließlich auf der Verwendung von Hochleistungssolarmodulen mit Speichersystemen auf den Dächern der Einstellboxen basiert. Damit können ganzjährig - völlig unabhängig bzw. fernab von elektrischen Netzen - sowohl die E-Bikes geladen als auch die gesamte Infrastruktur der Verleihstation energetisch versorgt werden.

2.000,00 EUR

Sonderpreis der Chemiepark Bitterfeld Wolfen GmbH

FEHA LaserTec GmbH aus Bitterfeld-Wolfen

„Gütegeschalteter Kurzpuls-CO2 Laser mit hoher mittlerer Leistung (µStorm)“


v.li.n.re.: Uwe Schulze (Landrat Anhalt-Bitterfeld), Armin Schenk (Geschäftsführer EWG Anhalt-Bitterfeld GmbH), Patrice Heine (Chemiepark Bitterfeld Wolfen GmbH), Ekkehard-Torsten Henze (FEHA LaserTec GmbH), Dr. Gisbert Stauphendal (FEHA LaserTec GmbH)FEHA LaserTec entwickelt und fertigt seit mehr als 30 Jahren Laserstrahlungsquellen und optische Elemente zur Strahlführung und -formung für industrielle Anwendungen. Die Kunden wählen zwischen universellen Lasermaschinen für unterschiedliche Automatisierungsgrade oder kundenspezifischen Entwicklungen von CO²-Lasern zur Bearbeitung unterschiedlicher Materialien aus Metallen oder Nichtmetallen und erhalten somit maßgeschneiderte Lösungen für Ihre Laserapplikation. Die Wettbewerbs-Innovation ist ein neuartiger CO²-Laser, mit dem eine bisher unerreichte Breite der Strahlungsparameter und damit eine bisher unerreichte Breite der Optimierungsmöglichkeiten für unterschiedlichste Applikationen erreicht werden kann. Durch neuartige Umformung der Laserleistung wird eine Effektivitätssteigerung des Lasers um den Faktor drei bis vier gegenüber den Produkten der Wettbewerber erreicht.

2.000,00 EUR

Sonderpreis der Mercateo Services GmbH

Institut für Kunststofftechnologie u. -recycling e.V. IKTR aus Südliches Anhalt OT Weißandt-Gölzau

„Formaldehydfänger für Spanplatten“


v.li.n.re.: Uwe Schulze (Landrat Anhalt-Bitterfeld), Armin Schenk (Geschäftsführer EWG Anhalt-Bitterfeld GmbH), Anke Schadewald (Institut für Kunststofftechnologie u.-recycling e.V. IKTR), Peter Ledermann (Mercateo Services GmbH)        Das Institut für Kunststofftechnologie und -recycling ist seit 1993 am Kunststoffverarbeitungsstandort Weißandt-Gölzau tätig. Als wirtschaftsnahe Forschungseinrichtung ist der Verein ein kompetenter Partner für bedeutende Industrieunternehmen und bietet individuelle Problemlösungen und innovative Technologien an. Die vorgestellte Innovation bindet Formaldehyd, das zum Beispiel im Wohnbereich aus Möbel, Wand- und Fußbodenpaneelen ausdünsten kann. Der Formaldehydfänger wird bereits bei der Produktion dieser Quellen den Leimen zugefügt, in denen Formaldehyd in Bindemitteln enthalten ist. Dadurch ist eine signifikante Emissionsreduktion bei gleichzeitiger Verbesserung der mechanischen Eigenschaften z. B. bei Spanplatten - weit über den Produktionsprozess hinaus - nachweisbar.

1.000,00 EUR

Sonderpreis der IHK Halle-Dessau

Folienwerk Wolfen GmbH aus Bitterfeld-Wolfen OT Wolfen

„Maßgeschneiderte Polyesterfolien für moderne Bauanwendungen“


v.li.n.re.: Uwe Schulze (Landrat Anhalt-Bitterfeld), Armin Schenk (Geschäftsführer EWG Anhalt-Bitterfeld GmbH), Dr. Kristin Riedel (Folienwerk Wolfen GmbH), Dr. Steffen Bornemann (Folienwerk Wolfen GmbH), Manfred Piotrowski (IHK Halle-Dessau) Die Folienwerk Wolfen GmbH entwickelt und produziert seit Anfang der 90er Jahre Kunststoff-Folien, technische Folien und Spezialfolien aus diversen Materialien wie Polycarbonat, PET, EVA und PLA. In den Bereichen co-extrudierte PET-Folien und PLA-Folie zählt FWG zu den Pionieren. Der Wettbewerbsbeitrag ist eine eigens für den Einsatz in Luftwärmetauschern entwickelte flammwidrige, tiefziehfähige Mehrschichtfolie - basierend auf selektiven Polyestertypen und Zusatzstoffen. Dadurch wird die Verarbeitbarkeit nachweislich verbessert und die Energieausbeute signifikant erhöht. Gleichzeitig wird eine erhebliche Gewichtseinsparung bei Verwendung der Mehrschichtfolie gegenüber dem Folieneinsatz in Mehrlagentechnik - wie bisher üblich – erzielt.

1.000,00 EUR

Sonderpreis der Reiner Lemoine Stiftung für strategische Projektentwicklung

einmalig vergeben im Jahr 2016 an:

GETEC green energy AG aus Magdeburg

„Energiepark Zerbst“


v.li.n.re.: Uwe Schulze (Landrat Anhalt-Bitterfeld), Armin Schenk (Geschäftsführer EWG Anhalt-Bitterfeld GmbH), Chris Döhring (GETEC green energy AG), Jörn Plewka (GETEC green energy AG), Marcel Schöbel (GETEC green energy AG)GETEC green Energy AG aus Magdeburg hat in Kooperation Zusammenarbeit mit der Bio-Masse-Hof Zerbst GmbH, der Windpark Zerbst GmbH und der Bioraffinerie Zerbst GmbH die Konzeptentwicklung und Umsetzung des Energieparks Zerbst als Wettbewerbsbeitrag eingereicht. Dabei handelt es sich um eine intelligente, integrierte Lösung zur Gewinnung, Speicherung und Verteilung erneuerbarer Energien aus den Quellen Sonne, Wind und Biomasse womit die regionale Verfügbarkeit sicher gewährleistet wird. Ergänzt wird die Technologie durch die Integrierung von geeigneten Speichermedien, um die Energiebereitstellung bedarfsgerecht und autark realisieren zu können. Mit diesem Vorzeigeobjekt der Energiewende – das ständig neue Komponenten integriert und weiterentwickelt – wird die potentielle ökonomische und ökologische Stabilität von Regionen forciert.

1000,00 EUR

 
b_350_203_0_00_images_stories_2016_5-2016_un2-reiner-lemoine-preis_Ashampoo_Snap_2016.12.14_22h04m07s_016_.jpgDie Festredner würdigten die Leistungen der Preisträger und das Engagement der Wirtschaft. Gedankt wurde allen Wettbewerbsteilnehmern, wenngleich nicht jeder ausgezeichnet werden konnte, deren eingereichte Projekte die innovativen Potenziale des Landkreises Anhalt-Bitterfeld aufzeigten. Alle Teilnehmer, die nicht mit einer Auszeichnung geehrt wurden, werden eine Teilnahmeurkunde erhalten. Der Landrat des Landkreises Anhalt-Bitterfeld  Herr Uwe Schulze beglückwünschte die Teilnehmer des Wettbewerbs und dankte dem Veranstalter EWG Anhalt-Bitterfeld mbH für eine gute Zusammenarbeit. „Der Reiner-Lemoine-Innovationspreis im Landkreis Anhalt-Bitterfeld ist Teil unserer regionalen Bemühungen für ein positives Innovationsklima. In der Hektik der wirtschaftlichen Tagesaufgaben wird mit diesem Preis Aufmerksamkeit und Anerkennung für kreative Unternehmen geschaffen“, unterstreicht Landrat Schulze.
 
Im Weiteren sprach er seinen Dank für die Bereitstellung der Geldpreise durch die Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld, die Reiner Lemoine Stiftung, die Mercateo Services GmbH, die ChemiePark Bitterfeld Wolfen GmbH, die IHK Halle-Dessau, den Rotary Club Bitterfeld-Wolfen sowie für die Unterstützung durch die Partner Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld, Mitteldeutsche Zeitung, Volksstimme Zerbst, RBW Regionalfernsehen Bitterfeld-Wolfen und TGZ Bitterfeld-Wolfen GmbH aus. Diesem Dank schließt sich die Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft  Anhalt-Bitterfeld mbH an.


Weitere Informationen zum Wettbewerb und den Teilnehmern erteilt:

http://www.ewg-anhalt-bitterfeld.de/


Entwicklungs-und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Anhalt-Bitterfeld
Frau Silva Preuß
Andresenstraße 1a
06766 Anhalt-Bitterfeld
Telefon: 03494 638369     
E-Mail: s.preuss@ewg-anhalt-bitterfeld.de